Mein Stück Schweiz Mein Stück Schweiz

Natur

fleisch-mein-stueck-schweiz-4

Unsere Bauern arbeiten Hand in Hand mit der Natur und nutzen bei der Produktion von Fleisch die vorhandenen Ressourcen sinnvoll. Das macht Schweizer Fleisch zu einem besonders natürlichen Stück Schweiz.

Wiesen, Weiden und Alpmatten prägen das Landschaftsbild unserer Heimat. Natürliche Bedingungen wie Topographie und Klima machen unser Land zu einem typischen Grasland und damit wie geschaffen für die Viehhaltung und Produktion von hochwertigem Schweizer Fleisch.

Viele landwirtschaftliche Nutzflächen – vor allem im Alpengebiet, an Hügellagen, aber auch im Mittelland – eigenen sich nicht für den Ackerbau. Wiesen und Weiden bedecken deshalb rund zwei Drittel unserer Landwirtschaftsfläche. Dank ausgiebiger Regenfälle wachsen darauf üppige Mengen an Gras, Kräuter und Klee – eine natürliche Futtergrundlage insbesondere für unsere Wiederkäuer.

Grafik

Dank einem milden und regenreichen Klima wachsen auf unseren saftigen Alpweiden und grünen Wiesen grosse Mengen Gras und feinste Kräuter. Wir Menschen können damit nichts anfangen – für uns ist Gras ungeniessbar. Für unsere Kühe, Schafe, Ziegen und anderen Wiederkäuer ist es aber eine besonders natürliche und artgerechte Futtergrundlage. Sie können dieses Raufutter optimal verdauen und in für uns lebenswichtige Proteine umwandeln. So entstehen aus dem Gras wertvolle Nahrungsmittel wie Fleisch, Milch oder Käse für unseren täglichen Bedarf.

Grafik
Unsere Tiere erhalten gutes und natürliches Futter.
Bernard Nicod, Bauer aus Granges-près-Marnand

Gesunde Tiere sind eine wichtige Voraussetzung für gesunde Lebensmittel. Darum ist es wichtig, dass unsere Tiere gutes, natürliches Futter haben. Strenge Vorschriften und Kontrollen garantieren in der Schweiz, dass unsere Nutztiere nur art- und umweltgerechte Futtermittel erhalten, die weder gentechnisch veränderte Organismen noch Tiermehl enthalten. Die Zugabe von Hormonen und Antibiotika zur Leistungsförderung sind in der Schweiz ebenso verboten.

Agroscope, das Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung, ist in der Schweiz für die Kontrolle und Einhaltung der gesetzlichen Fütterungsvorschriften zuständig.

Grafik